Keine PANIK verursachen - DISZIPLIN ist erforderlich ...

... um die Ausbreitung des CORONA-Virus einzudämmen und die Gesundheit der Menschen zu schützen ...


Hier wird eine Dokumentation über die Aktivitäten des Rotary Club Tholey-Bostalsee in Kooperation mit EDEKA DECKER´s TEAM  und der Gudd-Zweck UG abgebildet im Rahmen der möglichen "Eigen-Beiträge" zur Unterstützung der Bevölkerung in der CORONA-KRISE:


 

JEDER MENSCH ist verantwortlich ...

...nicht nur für sich selbst, sondern auch für alle anderen Menschen ...


"Und wenn wir sagen,
daß der Mensch für sich selber verantwortlich ist,
so wollen wir nicht sagen,
daß der Mensch nur für seine Individualität verantwortlich ist,
sondern daß er verantwortlich ist für alle Menschen."

Jean-Paul Sartre, Philosoph, 1905 – 1980



 

Wichtige Hinweise des Rotary Club Tholey-Bostalsee ...

... veröffentlichte www.wndn.de angesichts der gebotenen Kontakt-Reduzierungen am 31.03.2020 ...


Direkter Link:  https://wndn.de/wichtige-hinweise-des-rotary-club-tholey-bostalsee/
 

.


 

Hygienehinweis für die Übergabe der Waren an den Haustüren ...

... den der Landkreis St. Wendel über die Bürgermeister an die Hilfsinitiativen in den einzelnen Dörfern verteilen will ...


Diese Anleitung ist als Empfehlung zu verstehen.

Dies gilt auch für das Tragen von Handschuhen, die nur einen ergänzenden Schutz der Helfer zum Händewaschen bieten.

Das Zahlen mit Bargeld ist bei der beschriebenen Verfahrensweise laut Gesundheitsamt unbedenklich!
 

WICHTIG: Kontaktlos Pakete + Briefe + Rechnungen annehmen ...

... um absolut sicher zu stellen, dass niemand "an der Haustüre" infiziert werden kann ...

.


Daher empfehlen der Rotary Club Tholey-Bostalsee, EDEKA DECKER´s Team und die Gudd-Zweck UG nochmals eindringlich:

1.
Essenslieferungen & Briefe & Pakete müssen strikt "kontaktlos" erfolgen!
Einfach vor der Haustüre abstellen und klingen -  1-2 m Abstand auch an der Haus-Türe halten.

2.
Die Bezahlung von Essenslieferungen an die Tür muss zwingend "kontaktlos", also bargeldlos erfolgen.
Rechnungen der Lieferanten können abgelegt oder in den Briefkasten eingeworfen werden.

3.
"Hilfs-Bedürftige" müssen in jedem Ort von den Verantwortlichen "aktiv ermittelt" werden, weil ältere Menschen oft weder ONLINE sind, noch FACEBOOK oder INSTAGRAM benutzen und manchmal auch keine Tageszeitungen und Nachrichtenblätter lesen. Wie sollen sie also sicher erfahren, dass es eine Nahversorgung mit Lebensmitteln gibt?
Im schlimmsten Falle erfahren Sie es nicht oder wissen es einfach nicht und tauchen dann weiterhin in den Lebensmittelgeschäften auf, um sich zu versorgen ... mit steigender Ansteckungsgefahr bei weiterem Ausbreiten des Virus.
Hier müssen die örtlichen Veratwortlichen "sicherheitshalber" mit Check-Listen die einzelnen Straßen & Häuser im Kopf "durcharbeiten" und im Zweifel nicht abwarten, ob jemand aus der Risiko-Gruppe von selbst anruft, sondern es sollte "vorbeugend" hinterfragt werden, ob Bedarf besteht und geholfen werden soll. Wahrscheinlich wird es mit steigenden Fall-Zahlen immer schwieriger, noch die Zeit zu finden, vorbeugend "abzufragen" - daher wäre es sehr hilfreich, wenn dies frühzeitig gemacht und geklärt würde, um einen kompletten Überblick über die Fall-Zahlen in jedem Ort zu bekommen, damit darauf aufsetzend auch die Anzahl der benötigten ehrenamtlichen Helfer für die Nahversorgung abgestimmt und angeworben werden kann.


 

Einkaufen in CORONA-Zeiten ...

... machen Sie es RICHTIG und nicht FALSCH ...

.

.


 

Ein Bund-Länder-Beschluß erging am 22.03.2020 ...

... mit Ausgangsbeschränkungen wegen der Zuspitzung der Corona-Krise ...

.


 

Im Landkreis St. Wendel sind die Bürgermeister & Ortsvorsteher aktiv ...

... und verteilen FLYER in alle Haushalte zum Thema "Bleiben Sie zu Hause" und "Nahversorgung" ...


Hier z.B. der Flyer von Bürgermeister Karl-Josef Scheer (Gemeinde Freisen) und dem stellvertretenden Ortsvorsteher von Oberkirchen, Bernd Kreutz:

 

.


 

Die Nahe-Zeitung reagiert sehr schnell am 21.03.2020 ...

... und veröffentlicht den umfänglichen Artikel über das "Notfall-Konzept" für die Corona-Risiko-Gruppe Senioren ...


... welches vom Rotary-Club Tholey-Bostalsee, EDEKA-Decker´s Team und der Gudd-Zweck UG innerhalb weniger Tage "machbar/umsetzbar" konzipiert und handlungsfähig durchorganisiert worden war - insbesondere im Hinblick auf die alles entscheidenden Regeln:

1. kontaktlose Paket-Übergaben an der Haustüre mit Foto als Übergabe-Beleg

2. kontaktlose d.h. bargeldlose Bezahlung über Rechnungen

3. aktive Suche über Ortsbürgermeister und örtliche Vereine nach Mitgliedern der Corona-Risiko-Gruppe, die alleine und ohne Unterstützung sind.

Denn nach einhelliger Meinung kann es keine sinnvolle & durchdachte "Versorgung an der Haustüre" geben, wenn das Ansteckungsrisiko an der Haustüre durck KONTAKTLOSIGKEIT nicht fast vollständig ausgeschlossen wird, sondern lediglich aus den Märken an die Haustüre "verlagert" würde.
Ebenso darf es nicht passieren, dass alte Menschen "übersehen/vergessen" werden, wenn nur diejenigen versorgt würden, der von der Hilfs-Aktion erfahren haben und sich selbst aktiv melden. Es muss also von den Verantwortlichen vor Ort "systematisch-vorbeugend" nach älteren Hilfs-Bedürftigen aktiv gesucht, also von "Haus zu Haus" die eventuelle Hilfs-Bedürftigkeit überprüft/abgeklärt werden.
 

Vorbildlich schnell reagiert Axel Munsteiner von der Nahe-Zeitung ...

... und stellt bereits am 21.03.2020 seinen Redaktions-Text zur Verfügung ...


... der zeitnah von der Nahe-Zeitung veröffentlicht werden soll, aber hier schon ONLINE zur schnellen INFO zur Verfügung steht:

 

Das Edeka Decker‘s-Team mit Märkten in Hoppstädten-Weiersbach und Birkenfeld sowie der betriebszugehörigen Catering-Firma Rolling Cooks hat ab sofort eine neue Lösung zur Essensbelieferung von Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen geschaffen. Sie richtet sich an Bürger aus den Verbandsgemeinden Birkenfeld und den westlichen Orten in der VG Baumholder, die zur Risikogruppe gehören und möglicherweise allein ohne Familie und helfende Nachbarn und Freunde im Umfeld leben.

Kooperationspartner bei diesem sogenannten Notfallkonzept sind der Rotary-Club Tholey-Bostalsee und die Gudd-Zweck UG aus Oberkirchen. Es soll die Belieferung von Menschen der Risikogruppe zu Hause ermöglichen, ohne dass es dabei zu Kontakt zum Lieferpersonal kommt oder Bargeldzahlung nötig ist.  Nach Abschluss eines sogenannten Corona-Notvertrags erfolgt die Lieferung mittels einer 14-tägigen Sammelrechnung.

Um herauszufinden, wo es Hilfsbedürftige mit Bedarf für einen solchen Lieferservice gibt, wurden alle Ortsbürgermeister in der VG Birkenfeld und der westlichen VG Baumholder per E-Mail angeschrieben und um schnelle Rückmeldung gebeten. Wenden Sie sich für den Abschluss eines Corona-Notvertrages bitte zwingend an Ihren Bürgermeister. Die Ortsbürgermeister übernehmen den Abschluss dieses Vertrages und die Weiterleitung an EDEKA Decker’s Team.

Notwendige Lebensmittel zur Bewältigung des Alltags oder auch ein vakuumverpacktes Mittagstischangebot, das drei Tage lang haltbar ist, werden dann vom Notlieferanten, der klingelt, vor der Tür mit Kassenbon abgestellt. Der Empfang der Ware kann durch ein Foto des Lieferscheins und der jeweiligen Haustür belegt werden.

Ihre Bestellungen sollen Hilfsbedürftige oder deren Bevollmächtigte – zum Beispiel ehrenamtliche Helfer im Dorf oder die Ortsbürgermeister - per E-Mail an corona-hilfe@e-deckers-team.de senden. Diese schriftlichen Bestellungen müssen jeweils samstags, dienstags und donnerstags bis 16 Uhr per E-Mail eingegangen sein. Die Auslieferungsfahrten in die Dörfer erfolgen dann montags, mittwochs und freitags von 13 bis 16 Uhr.

Unabhängig von diesem Lieferservice werden die Edeka-Märkte in Birkenfeld und Hoppstädten-Weiersbach auch bei einer möglichen Ausgangssperre ihren Betrieb aufrechterhalten und übernehmen neben einigen anderen Lebensmittelgeschäften die Versorgung der heimischen Bevölkerung. „Deshalb stehen wir mit unseren Mitarbeitern nun eine anstrengende Zeit durch und werden mit der „normalen“ Versorgung und Offenhaltung unserer Märkte schon sehr zu kämpfen haben.

Je nach Resonanz auf unseren letzten Rettungsanker für Hilfesuchende werden auch wir auf Ehrenamtler angewiesen sein“, sagen die Marktinhaber Alexandra und Manuel Decker. Sie bitten in diesem Zusammenhang auch um Verständnis dafür, dass wegen der zu erwartenden Belastungen im Tagesgeschäft keine telefonischen Bestellungen möglich sind, sondern diese per E-Mail erfolgen müssen. Das von Edeka-Decker‘s-Team umgesetzte Notlieferungskonzept wurde in Zusammenarbeit mit dem Rotary-Club Tholey-Bostalsee und der Gudd-Zweck UG in Oberkirchen umgesetzt.

Die Deckers und Michael Roos vom Rotary-Club weisen darauf hin, dass zu seiner Umsetzung – je nach Rückmeldung von Hilfsbedürftigen, die den Service in Anspruch nehmen wollen, weitere Unterstützung durch ehrenamtliche Helfer notwendig sein wird. Dabei geht es konkret um helfende Hände bei der Zusammenstellung und Befüllung der Hilfspakete im  Edeka-Markt in der Brückenerstrasse 4 in Birkenfeld und eventuell um zusätzliche Helfer bei der Auslieferung. Diese können sich ebenfalls bei der obengenannten E-Mail Adresse melden, wobei die Organisatoren für schnelle und vor allem verbindliche Zusagen dankbar wären.

„In Zeiten der Not ist der Mittelweg der Tod. Deshalb geht es darum, schnell und gezielt zu helfen“, betonen die Verantwortlichen von Edeka-Decker‘s Team, Rotary-Club Tholey-Bostalsee und der GUDD-ZWECK UG abschließend.


Redaktions-TEXT und TEXT-Rechte:

Axel Munsteiner
Nahe-Zeitung
Nahe Center 19
55743 Idar-Oberstein
rz-Reporter GmbH
Tel.: +49 6781/605-44
Fax: +49 6781/605-27
Mob: +49 170 7929 202
axel.munsteiner@rhein-zeitung.net


 

Auch noch am 19.03.2020 erging die Bitte an die regionale Presse ...

... über das am 18.03.2020 angelaufene „Notfall-Konzept“ zeitnah zu informieren ...


So wurde u.a. auch die NAHE-Zeitung per E-Mail am 19.03.2020 angeschrieben:


NAHE-ZEITUNG/RHEIN-ZEITUNG
Herr Axel Munsteiner

E-Mail:  Axel.Munsteiner@rhein-zeitung.net


Lieber Herr Munsteiner,

wir möchten Sie über das gestern angelaufene „Notfall-Konzept“ informieren, welche des Kooperationspartner Rotary Club Tholey-Bostalsee, EDEKA DECKER´s TEAM und Gudd-Zweck UG als „schnell machbare“ Lösung entwickelt haben, damit ältere Menschen/Senioren/Menschen mit Vorerkrankung (Corona-RISIKO-Gruppe) zu Hause ohne Kontakte versorgt werden können – insbesondere weisen wir auf die geschaffene Möglichkeit der „bargeldlosen“ Zahlung aufgrund der angebotenen Rechnung-Stellung hin und den damit verbundenen wichtigen Verzicht auf „Kontakte bei Übergabe“ – auch wegen des Ersatzes von zu unterschreibenden Lieferscheinen durch einen „Foto-Beleg“.

Weitere Informationen für die komplette Durchstrukturierung des Hilfs-Konzeptes, das sofort nutzbar ist für alle Hilfs-Bedürftigen und für alle Ehrenamtlichen, die aktuell nach strukturierten Wegen suchen, diesen Menschen zu helfen, finden Sie in dem gestern an alle Bürgermeister versendeten E-Mail-Text (unten) und in den beiden Anhängen. 

Der hier vorgeschlagene Bestell- und Lieferweg ist für alle SOFORT nutzbar.

Wir mussten bisher feststellen, dass es scheinbar keine vorhandenen Listen gibt, aus denen man ohne Zeitverlust die genauen Hilfs-Bedürftigen und deren Adressen, sowie Kontaktdaten hätte ersehen können, um diese „gezielt“ ansprechen und Hilfe schnell & direkt anbieten zu können.

Daher benötigen wir jetzt zunächst die umfassende Hilfe der angeschriebenen Bürgermeister, sowie deren jeweils ortsansässigen Vereine und natürlich die ganze regionale Presse mit deren Möglichkeiten in allen Bereichen (PRINT + ONLINE + FACEBOOK + INSTAGRAM), um möglichst schnell die hier angebotenen konsequenten Möglichkeiten der „Belieferung zu Hause ohne Kontakt zu Lieferpersonal und ohne Bargeld“.

Dies kommt den jetzigen allgemeinen Forderungen des Robert-Koch-Institutes und der Behörden, möglichst alle „sozialen Kontakte und Berührungen“ zu vermeiden, am weitesten entgegen – zumal alle anderen bisher bekannten Hilfs-Angebote nicht das Problem der zu vermeidenden Kontakte (Paket-Übergabe/Bargeld-Bezahung) in gebührender Weise berücksichtigt haben.

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie diese „kontaktlose“ Hilfs-Möglichkeit so schnell es geht über Ihre vorhandenen Kanäle bekannt machen würden, um in diesem frühen Stadium auch Infizierungen von Menschen aus der Risiko-Gruppe  „an der Haustür“ fast gänzlich ausschließen zu können.


Herzliche Grüße

Michael Roos
Rotary Club Tholey-Bostalsee


 

Am 19.03.2020 erging die Bitte an alle Vereine ...

... sich frühzeitig für eine Unterstpützung beim Pakete-Packen & bei der Auslieferung an Hilfs-Bedürftige zu melden ...


Am 19.03.2020 wurde folgender Text per E-Mail an alle Bürgermeister/Ortsvorsteher der Verbandsgemeinden Birkenfeld & Baumholder gesendet mit der Bitte um Weiterleitung an alle Vereine der Region:


An alle Vereine und ehrenamtlichen Helfer
in unseren Verbandsgemeinden Birkenfeld & Baumholder
- bitte weiterleiten an Eure Mitglieder und Netzwerke per E-Mail, Facebook usw.


Liebe ehrenamtliche & engagierte Menschen in unserer Region,

aufgrund der aktuellen CORONA-Situation sind wir alle gefragt, an der Planung  und Umsetzung „machbarer“ Hilfs-Aktionen mitzuwirken, um dort konkrete Hilfe zu leisten, wo es nötig und möglich ist.

Als Beispiel hat der TuS Hoppstädten nun eine klassische „Nachbarschaftshilfe“ gestartet um Isolierten Personen in der Corona-Krise, die KEINE helfenden Nachbarn oder Familienmitglieder haben, zu helfen. Wenn eine solche Lösung in jeder Gemeinde mit einen „Haus-& Hofverein“ anlaufen würde, wäre das sicher schon eine grosse Hilfsmassnahme. Für die hoffentlich wenigen Fälle in denen keine sonstige Hilfsmassnahme greift, haben wir uns ein Nothilfsprogramm für die VG Birkenfeld und die westliche VG Baumholder überlegt. Allerdings stehen wir mit unseren Mitarbeitern eine anstrengende Zeit durch und haben mit der „normalen“ Versorgung und Offenhaltung unserer Märkte schon sehr zu kämpfen. Je nach Resonanz auf unseren „letzten Rettungsanker“ für Hilfesuchende, werden auch wir auf Ehrenamtler angewiesen sein.

Zu unserem System anbei die Info:

EDEKA DECKER wird weiterhin versuchen mit seinen Märkten in Birkenfeld und Hoppstädten-Weiersbach als lokaler Lebensmittel-Händler ganz entscheidende Versorgungsaufgaben für die heimische Bevölkerung wahrnehmen.

Da aber das Thema „Belieferung von alten Hilfs-Bedürftigen (Risiko-Gruppe) an die Haustür“  strukturell neu war und schnelle Lösungen angeboten werden müssen, um auch Ansteckungen alter Menschen in den Lebensmittelmärkten bei schwer kontrollierbaren Kontakten zu anderen Kunden zu verhindern, haben die Kooperations-Partner Rotary Club Tholey-Bostalsee, EDEKA DECKER´s Team & Gudd-Zweck UG in enger Abstimmung innerhalb von 24 Stunden einen umsetzbaren „NOTFALL-Plan“ entwickelt, der die vorhandenen Möglichkeiten real einschätzt.

Für den Fall, dass wir bei den erwarteten Meldungen von Hilfs-Bedürftigen durch die heute angeschriebenen Bürgermeister aller Ort der beiden Verbandsgemeinden Birkenfeld und Baumholder die Umsetzung des NOTFALL-Plans starten können, benötigen wir eventuell an 2 Stellen weitere Unterstützung durch ehrenamtliche Helfer.

Zum einen kann es Bedarf geben bei der Zusammenstellung und Verpackung der Pakete im EDEKA-Markt in Birkenfeld.  Zum anderen kann es später auch noch einen Bedarf an Auslieferungs-Helfern geben.

Es wäre natürlich ganz wunderbar, wenn sich weitere ehrenamtliche Helfer/innen bei der Prüfung der vorgesehenen „Pack-Zeiten“ anschließen würden und grds. „ansprechbar“ wären, wenn es tatsächlich zu höherem Bedarf an Helfern kommt.

Damit wir einen verlässlichen Überblick unserer „eventuellen Helfer-Truppenstärke“ bekommen, sind  wir darauf angewiesen und sehr dankbar, wenn wir schnelle und klare Zusagen/Absagen erhalten, sodass wir innerhalb von kurzer Zeit genau wissen, mit welcher Schlagzahl an Helfern wir hier rechnen und Hilfe leisten können, wenn es von EDEKA DECKER abgerufen würde in der nächsten Zeit.

Wir wollen einfach „vorbereitet“ sein und wissen, ob und an wen wir uns wenden dürfen, um keine Zeiten mit SUCHEN zu verlieren, wenn es „gilt“.

Vielen Dank für den Weiterversand in Ihre Netzwerke!


 

Ein „einfaches und kurzfristig machbares“ Gudd-Zweck-Hilfskonzept ...

... wurde am 17.03.2020 vom "Senioren-Hilfs-Aktions-Bündnis" konzipiert ...


... welches vom Rotary Club Tholey-Bostalsee , EDEKA DECKER´s TEAM und GUDD-ZWECK UG  gebildet wird.

Es wurde am 18.03.2020 folgende E-Mail an alle Bürgermeister/Ortsvorsteher der Verbandsgemeinden Birkenfeld & Baumholder gesendet:


Liebe Bürgermeister,
Liebe Ortsvorsteher,

in den Verbandsgemeinden Birkenfeld und Baumholder.

„In Zeiten der Not ist der Mittelweg“ der Tod!  

Es geht also darum, SCHNELL und GEZIELT zu helfen!

Daher benötigen wie SIE, die als Verantwortliche in Ihrer Region, in Ihrem Ort,  „nah dran sind“, gut vernetzt mit der Bevölkerung und den Ehrenamtlichen sind und damit als EINZIGE über die relevanten Informationen „vor Ort“ verfügen bzw. diese schnell beschaffen können.

Die aktuelle CORONA-KRISE ist vor allem für die bekannte RISIKO-GRUPPE  (hohes Alter, Vorerkrankungen) sehr gefährlich.

Diese Menschen können sich im Prinzip nur dadurch schützen, dass sie zu Hause bleiben und keine körperlichen Kontakte mehr haben.

Wie aber sollen sie sich selbst versorgen, wenn Sie nicht selbst einkaufen können/sollen und niemand in der Verwandtschaft, Freundschaft/Nachbarschaft haben, der dies für sie tatsächlich erledigt?

Die echten PROBLEM-FÄLLE sind also aktuell diejenigen, die als Risiko-Gruppe auch noch ALLEINE  sind.

Diese Menschen müssen als erstes von den regional Verantwortlichen „aktiv“ lokalisiert und ermittelt werden, denn gerade alte Menschen haben nicht unbedingt Zugang zu den schnellen sozialen Medien und können sich daher nicht bei dortigen Angeboten „melden“. Also gehen sie weiter raus in die Geschäfte und setzen sich dort dem großen Risiko der Ansteckung aus.

Bzgl. einer schnellen und unbürokratischen Versorgungs-Hilfe für WIRKLICH Hilfsbedürftige die möglicherweise  ALLEINE/ohne familiäre Unterstützer sind, hat unser Senioren-Hilfs-Aktions-Bündnis (Rotary Club Tholey-Bostalsee , EDEKA DECKER´s TEAM und GUDD-ZWECK UG  ein „einfaches und kurzfristig machbares“ Gudd-Zweck-Hilfskonzept konzipiert und wir haben uns entschlossen dieses Konzept zeitnah umzusetzen und in der Region anzubieten.

In kurzen Worten dazu die Rahmendaten:

1.
Heutiges Info-Schreiben per E-Mail der Kooperationspartner Rotary Club-Tholey-Bostalsee & EDEKA DECKER & Gudd-Zweck UG an alle Bürgermeister/Gemeindeverwaltungen in den VG Baumholder und Birkenfeld mit der Bitte/dem Auftrag die wirklich Hilfsbedürftigen in Ihrem Ort / Ihrem Umfeld ausfindig zu machen und zu benennen. (Senioren ohne Nachbarschafts- oder Familienhilfe)

2.
Diese Hilfsbedürftigen können bei einem kurzen Besuch der Verantwortlichen vor Ort einen kurzen „CORONA-NOTVERTRAG“ abschliessen (Formular im Anhang) über eine „Notversorgung mit Lebensmitteln und nötigen Produkten für die täglichen Bewältigung des Lebens“, der nur solange gilt und gelten kann, wie EDEKA DECKER als unkompliziert-helfender Lieferant selbst „lieferfähig“ ist und bleibt.
(JEDEM MUSS KLAR SEIN, DASS ES UM REINE GRUNDVERSORGUNG GEHT. LUXUSWÜNSCHE NACH SPEZIELLEN PRODUKTEN KÖNNEN IN DER BEKANNTEN SITUATION NICHT MEHR BERÜCKSICHTIGT WERDEN!)
Aussagen der Bundesministerin für Ernährung das weiterhin das komplette Warenangebot verfügbar sein wird, halten wir für eventuell bzw. hochwahrscheinlich nicht leistbar und dient wahrscheinlich lediglich dazu, eine Panik im Volk zu verhindern (was sicher auch Sinn macht).
Lieferketten Produzent-Grosshandel-Einzelhandel mittels verschiedener Logistiker werden mit Fortschreiten der Krise zwangsläufig auseinander brechen. Die Beschaffung der Güter allgemein wird dann Zufalls-Geschäft sein.

3.
Von den Verantwortlichen in den Ortschaften werden per E-Mail die „wirklichen Hilfsbedürftigen“ an EDEKA DECKER (corona-hilfe@e-deckers-team.de) gemeldet mit kompletter Adresse, wenn möglich mit deren Tel-Nummer und deren E-Mail-Adressen (ersatzweise von deren „helfenden“ Personen vor Ort).
Diese Adressen werden bei EDEKA DECKER im WWS (Warenwirtschafts-System) als normale Kreditkunden gem. DSGVO angelegt, um bei der täglichen Abwicklung des Hilfs-Konzeptes keine zusätzlichen zeitlich-belastenden Verwaltungsarbeiten zu produzieren.

4.
Die anfallenden „Gesamt-Aufgaben“ des Hilfs-Projektes müssen zwangsnotwendig auf möglichst viele Schultern verteilt werden, um zeitliche Überlastungen einzelner beteiligter Stellen/Bereiche von vorne herein auszuschließen – vor allem, weil “telefonische Bestellungen“ im Rahmen der Gesamt-Belastungen des Tagesgeschäftes und der Sonder-Situation bei EDEKA DECKER vorhersehbar nicht angenommen und nicht bearbeitet werden können.

a)
Die „wirklich Hilfsbedürftigen“ senden im besten Falle „selbst“ Ihre Bestellungen direkt per E-Mail an: corona-hilfe@e-deckers-team.de

b)
„Helfende Personen“ vor Ort senden im zweitbesten Falle die Bestellungen „im Auftrag“ direkt per E-Mail an: corona-hilfe@e-deckers-team.de

c)
Die Gemeinden/Ortsvorsteher/Ehrenamtliche im Ort,  nehmen im drittbesten Falle die telefonischen Bestellungen der Hilfs-Bedürftigen an und leiten die Bestellungen dann in Schriftform weiter an corona-hilfe@e-deckers-team.de, sodass diese dann ins Warenwirtschafts-System problemlos und ohne eventuelle Missverständnisse und aufwendige Rückfragen  integrierbar ist.

Für a) bis c) gilt:   Die schriftlichen Bestellungen müssen jeweils samstags/dienstags/donnerstags bis 16:00 Uhr eingegangen sein.

5.
Bei EDEKA DECKER in Birkenfeld werden/können ehrenamtliche Helfer (z.B. „mitmachende“ Mitglieder des Rotary Club Tholey-Bostasee und andere Ehrenamtliche aus der Region HoWei + Trauntal + BIR) samstags/dienstags/donnerstags von 16:30-21:00 und montags/mittwochs/freitags von 7:00-12:00 die Bestellungen sammeln, ausdrucken und in Kartons packen – inkl. Kassenbon im Paket.

6.
Die Auslieferungs-Kosten und den zeitlichen Auslieferungs-Aufwand der bestellten Pakete fängt EDEKA DECKER dadurch auf, dass wir „parallel“ zu der „Karton-Versorgung“ der „wirklich Hilfsbedürftigen“ in der Region  ergänzend für alle Menschen, die in der Gesamt-Lage keine richtige Zeit zum Beschaffen von Lebensmitteln und zum Kochen haben, noch „ergänzend“ fertig gekochtes Mittagessen gemäß einem eigens erstellten Menüplan ab Montag 23.03.2020 (Menü-Plan im Anhang) anbieten.

7.
Die Auslieferungs-Fahrten macht EDEKA DECKER montags/mittwochs/freitags von 13:00 - 16:00  zunächst selbst. Je nach steigender Anzahl der gemeldeten Hilfsbedürftigen muss evtl. auch ergänzend dann auf Ehrenamtler und Fremdfahrzeuge zurück gegriffen werden.

8.
Die Übergabe der Waren muss gemäß der jetzigen Corona-Präventionsmaßnahmen „ohne persönlichen Kontakt“ erfolgen.
EDEKA DECKER wird daher das Waren-Paket samt Lieferschein vor die Haustür stellen und klingeln. Als rechtlich gültiger Lieferscheinbeleg ist in dieser Situation vom Besteller ein Foto von Paket und Haustür vertraglich zu akzeptieren.

9.
Die Abrechnung der Waren erfolgt mittels einer 14-tägigen Sammelrechnung an den Vertragspartner (per Post oder mit der nächsten Lieferung).

10.
Die Verantwortung der Rechnungsbegleichung liegt natürlich rechtlich bei dem jeweiligen Hilfs-Bedürftigen, der diese Leistung vertraglich in Anspruch nimmt, aber aus unserer Sicht schlussendlich „moralisch“ auch bei der Gemeindeverwaltung des Hilfsbedürftigen, falls dieser trotz des geschlossenen Kurz-Vertrages und trotz seiner Unterstützung in dieser Notlage seine eigenen Verpflichtungen nicht von selbst „fair“ erfüllt, was eigentlich selbstverständlich und zu erwarten wäre. (Eventuell muss in einem solchen unfairen Ausnahmefall der Nichtzahlung einzelner Hilfsbedürftiger dann die  Gemeinde bei der Beitreibung offener Rechnungen aktiv helfen, eventuell auch nur bei der konkreten Bezahlung dann Unterstützung im Bereich Kreditinstitute gewähren, im schlimmsten Falle die offenen Rechnungen ankaufen und die Vollstreckung auf den Weg bringen – solche denkbaren Ausnahmefälle sollten aber jetzt die Umsetzung der nötigen Hilfs-Aktion nicht verzögern oder gar verhindern.

Die hier geschilderte GUDD-ZWECK-Lösung ist die einzige für uns „Sinn-Machende“, die einfach und schnell starten kann und auch weitere Verschärfungen in der Krise abdeckt (Bsp. „Bargeldversorgung der Republik“).

An den genannten Stellen können ehrenamtlich interessierte Menschen, die sich bei EDEKA DECKER für das Verpacken von Kartons oder für Auslieferungsfahrten per E-Mail melden,  gerne unterstützen & helfen, da EDEKA DECKER mit seinem eigenen Personal genügend damit zu tun hat, bis auf weiteres den normalen Versorgungsauftrag der Bevölkerung sicher zu stellen.
Wir sind nun auf die „aktive“ Nutzung unseres Angebotes durch die „Verantwortlichen vor Ort“ angewiesen, von denen jeder „in seinem Ort“ über seine bestehenden Informationswege und Netzwerke zeitnah diejenigen Hilfs-Bedürftigen ermitteln und melden kann, die aktuell schnelle Hilfe beim Einkauf benötigen, um selbst zu Hause bleiben zu können.

Bitte denken Sie bildlich an einen SCHIFFS-UNTERGANG.  Während andere richtigerweise versuchen, die Rettungsboote ins Wasser zu bringen und andere Schiffe in die Region senden, braucht dies natürlich viel Zeit. Daher werfen wir hier jetzt schnell und einfach RETTUNGS-RINGE ins Wasser, damit die „Ertrinkenden“ sich solange daran klammern und über Wasser halten können, bis bessere Systeme da sind und greifen.

Lassen Sie uns daher alle keine unnötigeZeit verlieren und werden wir gemeinsam „aktiv“. Ohne Ihre Recherchen vor Ort und Ihre Meldungen können wir die betroffenen Hilfs-Bedürftigen nicht ermitteln und können diesen daher auch keinen „Rettungs-Ring“ (in Form einer Lieferung nach Hause) gezielt zuwerfen.

Wir stehen also ab jetzt mit einem funktionierenden Gudd-Zweck-Konzept für die Regionen Birkenfeld und Baumholder „in Liefer-Bereitschaft“ für die wirklich „Hilfs-Bedürftigen“, die uns gemeldet werden.


Mit herzlichen Grüßen

Michael Roos
Vorstands-Mitglied im RC Tholey-Bostalsee
zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Projekt-Management
Büro: 0 68 55 / 99 63 30
Mobil: 0 175 / 36 16 555
E-Mail:  gz@gudd-zweck.de
Homepage:  www.gudd-zweck.de


Club-Anschrift:
PP Dr. Joachim Hauth
President 2019/2020
Exec. Secretary

Rotar-Club Tholey-Bostalsee

Rotary-Hilfe-Tholey-Bostalsee e.V.

Theeltalstrasse 1B
66636 Tholey-Hasborn
Fon: 0 68 53  / 64 80
E-Mail: rc@tholey-bostalsee.de
E-Mail: rotary-hilfe@tholey-bostalsee.de 
Homepage: www.tholey-bostalsee.rotary.de

 

EDEKA Märkte Decker’s Team
Inhaber: Alexandra Decker e.K.

Saarstrasse 129, D-55768 Hoppstaedten-Weiersbach                                                          
Markt Fon: 06782-88789-0 / Fax: 06782-88789-9
Bäckerei, Marktküche & Café Fon: 06782-88789-1 / Fax: -88789-2                                            
EDEKA Kd-Nr.: 373-3, EDEKA ILN: 43 1402 1037331, St-Nr.: 09/028/30682                                  

Brückenerstrasse 4, D-55765 Birkenfeld
Markt Fon: 06782-988009-0 / Fax: -988009-9
Catering & Frischetheke Fon: 06782-988009-1 / Fax: -988009-2
Bäckerei & Café Fon: 06782-988009-3
EDEKA Kd-Nr.: 5244-5, EDEKA ILN: 43 14120 524459, St-Nr.: 09/028/80681

Mail: EDEKA-maerkte@E-deckers-team.de und info@RollingCooks.de
Facebook: www.facebook.com/EDEKA.deckers.team und www.facebook.com/RollingCook
Internet: www.EDEKA-deckers-team.de und www.RollingCooks.de

Firmensitz: 55768 Hoppstädten-Weiersbach / Registergericht: Amtsgericht Bad Kreuznach, HRA 20773
Ust-IdNr.: DE282142632 

 

Gudd-Zweck-UG (haftungsbeschränkt)
GF: Michaela Roos
Museumstr.4
D - 66629 Freisen-Oberkirchen

Fax: 0049 / 68 55 - 99 63 – 35
Mobil: 0049 / 176 34 64 81 42 … natürlich beim sozialen Mobilfunk www.goood.de
Mobil Michael Roos: 0049 / 175 36 16 555
E-Mail:  gz@gudd-zweck.de  oder  michael.roos@c-m-r.net
Homepage: www.gudd-zweck.de  &  www.brillen-ohne-grenzen.de  &  www.oberkirchen-saarland.de


 

"Kontaktlose Versorgung zu Hause" ...

... durch EDEKA DECKER auf Basis eines einfachen, nur 2-seitigen "CORONA-NOTVERTRAGES" ...


Es handelt sich um einen "unkomplizierten" und "schnellen" Krisen-Serive von EDEKA DECKER in Birkenfeld und Hoppstädten-Weiersbach, um Menschen der CORONA-RISIKO-GRUPPE  (ältere Menschen, Senioren, vorbelastete Menschen), die besser zu Hause bleiben sollten, um nicht in den Geschäften angesteckt zu werden, bei der Beschaffung von Lebensmitteln und anderen wichtigen Produkten zu unterstützen.

Weitere Vorteile in der Corona-Krise:  kontaktlose Paket-Übergabe  + kontaktloses Bezahlung per Rechnung (14-tägig)

Fon: 0 67 82 / 988 009 - 1            

E-Mail: edeka-maerkte@e-deckers-team.de

 

Lieferservice MITTAGSTISCH für 13. bis 15. KW 2020 ...

...von EDEKA DECKER in Birkenfeld ...


Es handelt sich um einen LIEFERSERVICE MITTAGSTISCH, der von EDEKA DECKER & den ROLLING COOKS auf die CORONA-KRISE zugeschnitten wurde:

Das Essen wird vakuumverpackt angeliefert =  mindestens 3 Tage haltbar.

Sie müssen das Essen zu Hause nur erwärmen.  Das entlastet alle Menschen, die keine Zeit mehr zum Kochen haben oder nicht mehr selbst kochen können.

Weitere Vorteile in der Corona-Krise:  kontaktlose Essens-Paket-Übergabe  + kontaktloses Bezahlung per Rechnung (14-tägig)

Fon: 0 67 82 / 988 009 - 1             

E-Mail: edeka-maerkte@e-deckers-team.de
 

Keine PANIK verursachen - DISZIPLIN ist erforderlich ...

... um die Ausbreitung des CORONA-Virus einzudämmen und die Gesundheit der Menschen zu schützen ...


Auf der Grundlage der Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind bestimmte Maßnahmen von JEDERMANN zu ergreifen, um die Ausbreitung des CORONA-Virus einzudämmen und die Gesundheit der Menschen zu schützen:

Ruhe bewahren und ein besonnenes Verhalten sind von großer Wichtigkeit. Es besteht kein Grund zur Panik und gemeinsam sind solche "vorübergehenden" Situationen zu überwinden und die Menschheit wird letztlich gestärkt daraus hervorgehen, weil daraus neue Erkenntnisse gewonnen und künftige Sicherungsmaßnahmen entwickelt werden können.

Wenn alle Menschen diszipliniert und solidarisch zusammenhalten, werden diese schwierigen Zeiten gemeinsam zu meistern sein.


Es gilt der wichtige Grundsatz: Achte auf Dich und Deine Familienangehörigen!


1.
Regelmäßig Hände waschen

• wenn Sie nach Hause kommen
• vor und während der Zubereitung von Speisen
• vor den Mahlzeiten
• nach dem Besuch der Toilette
• nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen
• vor und nach dem Kontakt mit Erkrankten
• nach dem Kontakt mit Tieren


2.
Hände gründlich waschen

• Hände unter fließendes Wasser halten
• Hände von allen Seiten mit Seife einreiben
• dabei 20 bis 30 Sekunden Zeit lassen
• Hände unter fließendem Wasser abwaschen
• mit einem sauberen Tuch trocknen


3.
Hände aus dem Gesicht fernhalten

Vermeiden Sie es mit ungewaschenen Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.


4.
Richtig Husten und Niesen

Husten und niesen Sie am besten in ein Taschentusch oder halten die Armbeuge vor Mund und Nase.
Halten Sie dabei Abstand von anderen Personen und drehen sich weg.


5.
Im Krankheitsfall Abstand halten

Kurieren Sie sich zu Hause aus.
Verzichten Sie auf enge Körperkontakte.
Bei hohem Ansteckungsrisiko für andere kann es sinnvoll sein, sich in einem separaten Raum aufzuhalten oder eine getrennte Toilette zu benutzen.
Verwenden Sie persönliche Gegenstände wie Handtücher oder Trinkgläser nicht gemeinsam.


6.
Wunden schützen

Decken Sie Verletzungen und Wunden mit einem Pflaster oder Verband ab.


7.
Auf ein sauberes Zuhause achten

Reinigen Sie insbesondere Bad und Küche regelmäßig mit üblichen Haushaltsreinigern.
Lassen Sie Putzlappen nach Gebrauch gut trocknen und wechseln sie häufig aus.


8.
Lebensmittel hygienisch behandeln

Bewahren Sie empfindliche Nahrungsmittel stets gut gekühlt auf.
Vermeiden Sie den Kontakt von rohen Tierprodukten mit roh verzehrten Lebensmitteln.
Erhitzen Sie Fleisch auf mindestens 70°C.
Waschen Sie rohes Gemüse und Obst vor dem Verzehr gründlich ab.


9.
Geschirr und Wäsche heiß waschen
Reinigen Sie Küchenutensilien mit warmem Wasser und Spülmittel oder in der Maschine bei mindestens 60°C.
Waschen Sie Spüllappen und Putztücher sowie Handtücher, Bettwäsche und Unterwäsche bei mindestens 60°C.


10.
Regelmäßig lüften

Lüften Sie geschlossene Räume mehrmals täglich für einige Minuten mit weit geöffneten Fenstern.


 

 

Bitte führen Sie in kritischen Zeiten jeden Morgen ...

... in einer Umgebung mit sauberer Luft diesen Selbsttest durch ...


Das neue NCP-Coronavirus zeigt möglicherweise viele Tage lang keine Anzeichen einer Infektion, wie kann man dann wissen, ob man infiziert ist ?
 
Neueste Informationen besagen, dass die Inkubationszeit bis zu 20 Tage betragen kann, bevor die Symptome von COVID 19 sichtbar werden.

Wenn eine Person Fieber und/oder Husten hat und ins Krankenhaus geht, ist die Lunge normalerweise zu 50 % fibrös und es ist recht spät !

Experten aus Taiwan bieten eine einfache Selbstkontrolle an, die wir jeden Morgen durchführen können:

Atmen Sie tief ein und halten Sie den Atem für mehr als 10 Sekunden an.
Wenn Sie die Untersuchung ohne Husten, ohne Beschwerden, ohne Prallheit oder Engegefühl usw. erfolgreich durchführen, beweist dies, dass keine Fibrose in den Lungen vorliegt, was im Grunde genommen auf keine Infektion hinweist.

Bitte führen Sie in kritischen Zeiten jeden Morgen in einer Umgebung mit sauberer Luft diesen Selbsttest durch!


 

Mund und Hals sollten feucht und niemals trocken sein ...

... sagen wohl japanische Ärzte, die COVID-19-Fälle behandeln ...


EXZELLENTE BERATUNG durch japanische Ärzte, die COVID-19-Fälle behandeln:

Jeder sollte sicherstellen, dass Ihr Mund und Hals feucht und niemals trocken ist.

Nehmen Sie mindestens alle 15 Minuten ein paar Schlucke Wasser.

                  WARUM ?

Selbst wenn das Virus in Ihren Mund gelangt ... das Trinken von Wasser oder anderen Flüssigkeiten spült es durch Ihre Speiseröhre in den Magen.
Dort angekommen, tötet die Magensäure das Virus ab.

Wenn Sie nicht regelmäßig genug Wasser trinken, kann das Virus in Ihre Luftröhre und in die Lunge gelangen. Das ist gefährlich.




 

Soziale Kontakte sind, wenn möglich, einzuschränken ...

... um die Ausbreitungsgeschwingigkeit des Virus deutlich zu reduzieren ...


In Anbetracht der sich immer schneller, jetzt auch im Saarland, ausbreitenden  Corona-Pandemie  und basierend auf den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes, sowie des Bundesgesundheitsministeriums, sind auch soziale Kontakte wenn möglich einzuschränken, um die Ausbreitungsgeschwingigkeit des Virus deutlich zu reduzieren, damit die Gesundheits-Systeme nicht durch einen zu schnellen Anstieg der "ernsten Fälle" überfordert werden und damit wirksame Hilfe für die betroffenen Risiko-Gruppen womöglich mangels ausreichender Kapazitäten an Betten, Personal, Beatmungs-Geräten usw. nicht mehr geleistet werden kann.




 

Wichtige Telefonnummern bei Coronavirus-Verdacht ...

... Stab für außergewöhnliche Ereignisse“ (SAE) ...


Um auf bestätigte Coronavirus-Fälle im Landkreis St. Wendel bestmöglich vorbereitet zu sein, hat Landrat Udo Recktenwald den „Stab für außergewöhnliche Ereignisse“ (SAE) einberufen.

Dieser setzt sich unter anderem aus Vertretern der Verwaltung, Fachberatern, der Polizei und des Marienkrankenhauses St. Wendel zusammen.
Der SAE legt in enger Abstimmung mit den Kommunen, weiteren Einrichtungen wie dem saarländischen Gesundheits- und Bildungsministerium oder der Uni-Klinik Homburg regelmäßig Ablaufszenarien und Handlungspläne fest.


Wichtige Telefonnummern bei Coronavirus-Verdacht:

Die Regierung empfiehlt: Bei Covid-19-Symptomen ist es besser anzurufen, statt im Wartezimmer zu sitzen.

• 116 117: Ärztlicher Bereitschaftsdienst
• 115: Einheitliche Behördennummer
• 0800 011 77 22: Unabhängige Patientenberatung Deutschland
• 030 346 465 100: Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums


 

Wichtige Lebensmittel für den Fall einer Quarantäne ...


Montag, 16. März 2020, Jessica Weber

Alltag & Gesellschaft

St. Wendeler Land: Wichtige Lebensmittel für den Fall einer Quarantäne


Das Thema Corona-Virus beherrscht die Medien. Die Landesregierung hat weitreichende Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen – um Zeit zu gewinnen. Wer dieser Tage kaufen geht, steht nicht selten vor leergekauften Regalen. Die Menschen decken sich mit lang haltbaren Lebensmitteln ein, um im Falle einer zweiwöchigen Quarantäne gut eingedeckt zu sein. Die St. Wendeler Land Nachrichten haben Ernährungsberaterin Marina Hecht vom Fabilu Urweiler gefragt, welche Lebensmittel man zu Hause haben sollte:

Hecht rät vor allem zu Tiefkühlgemüse. „Als ich einkaufen war, ist mir vor allem aufgefallen, dass die Dosenregale leergeräumt waren, dabei ist es besonders wichtig, ballaststoffreiche Nahrung, also frisches Obst und Gemüse, zu Hause zu haben“, so die Ernährungsberaterin. Gerade jetzt, wo das Virus sich ausbreite, sei es wichtig, auf das eigene Immunsystem zu achten.
Dieses wird vor allem durch Antioxidantien unterstützt, welche sich im Gemüse finden. Tiefkühlgemüse ist lange haltbar und liefert wichtige Nährstoffe für das Immunsystem. Auch frisches Gemüse oder Obst kann eingefroren und so länger haltbar gemacht werden. Zwar ändert sich bei manchen Obst- und Gemüsesorten durch das Einfrieren und Wiederauftauen die Struktur, was aber nicht weiter bedenklich ist. Erdbeeren z.B. sind nach dem Auftauen matschiger als frische.
 
„Wozu ich auch raten kann, sind Dosentomaten, passiert, gestückelt oder ganz. Das darin enthaltene Lycopin feuert das Immunsystem richtig an. Eine warme Tomatensuppe hilft besser als eine Hühnerbrühe“, so Hecht. Auch Hülsenfrüchte seien ganz wichtig, um gesund zu bleiben oder schnell gesund zu werden: „70% unseres Immunsystems befinden sich in unserem Darm. Dieser braucht viel ballaststoffreiche Nahrung. Ballaststoffe unterstützen das Immunsystem ungemein. Hülsenfrüchte bekommt man auch im Glas oder in Dosen, diese halten sich ebenfalls lange.“

Für Fragen zum Corona-Virus hat der Landkreis ein Infotelefon eingerichtet: Tel. 0 68 51 / 801 5555

Ein Infotelefon für Fragen rund um die Schulschließungen wurde ebenfalls eingerichtet: Tel. 0 68 51 / 801 6666


 

Weitere Informationen ...


Das saarländische Gesundheitsministerium hat eine Hotline für allgemeine Fragen zum Coronavirus im Saarland eingerichtet, die montags bis freitags telefonisch von 7.00 bis 22.00 Uhr unter 06 81 / 501 - 4422 erreichbar ist.

Via E-Mail erreicht man das eingerichtete Lagezentrum zum Corona-Virus unter: Lagezentrum@soziales.saarland.de .

Weitere Informationen für Bürger stehen außerdem über die Homepage www.corona.saarland.de oder über die Webseite des RKI zum Corona-Virus www.rki.de/covid-19  zur Verfügung. 


 

Sind Sie als Unternehmen in der Corona-Krise richtig gut vernetzt?

Bei Andrea Schneider vom BVMW-Westpfalz erfahren Sie immer, was Ihnen aktuell helfen könnte ...


Schönenberg-Kübelberg, 17.03.2020

Bitte leiten Sie diese Info auch im Zuge der Solidarität an weitere betroffene Unternehmen weiter !!!


Sehr geehrter Herr Roos,

es hat alle schneller getroffen als erwartet. Die Gesundheit geht immer vor. Die Einschränkungen und Verbote, die den KMU auferlegt wurden, legen derzeit die komplette Wirtschaft lahm und erfordern auch eine umgehende Handlung in den Betrieben.

Die Corona-Welle trifft nahezu jeden von uns - ganz gleich, ob der Betrieb selbst nun von heute auf morgen seine Tätigkeit unterbrechen muss, Aufträge von Kunden zurückgezogen wurden oder Mitarbeiter mit ihren schulpflichtigen Kindern zu Hause bleiben müssen. Die Auswirkungen dessen kennen wir nicht, aber handeln Sie als Unternehmer früh genug!

Die aktuellsten Informationen haben wir Ihnen zusammengestellt. Die Zentrale in Berlin steht für Ihre Fragen per Telefon oder Mail zur Verfügung. Und wir natürlich vom Team Westpfalz.
Wir erreichen derzeit nicht jedes Mitglied sofort telefonisch. Daher: Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht uns anzusprechen.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund,

Ihr BVMW-Team Westpfalz
Andrea Schneider
Dipl.-Volkswirtin

Der Mittelstand. BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschland e.V.
Leiterin Kreisverband Westpfalz/Saarpfalz

Flurstr. 14a, 66901 Schönenberg-Kübelberg
Tel: 06373-505417
Mobil: 0177 788 857 6
Email: andrea.schneider@bvmw.de
Web: www.bvmw.de www.bvmw.de/westpfalz/ 


________________________________________

Mitglieder helfen Mitgliedern

Bitte teilen Sie uns mit, wozu Sie direkt Hilfe und Antworten benötigen. Gerade in Krisenzeiten zeigt sich die Stärke eines Netzwerkes.

Unsere Mitgliedern von A-Z - von Anwälten und Beratern bis zu Versicherungsfachleuten und ZoomCall-Anbietern - können Hilfen anbieten und Fragen beantworten.

Wir geben Ihre Anfragen gerne im Netzwerk weiter. Wir kümmern uns darum.

Haben Sie Informationen, die für andere wichtig sind? Wer ist bereit hilfreiche Themen in einer Videokonferenz an andere weiterzugeben? Bitte teilen Sie uns diese mit.

Wir planen kurzfristig Videokonferenzen zu wichtigen Themen anzubieten.

Sie benötigen für Ihre Kunden- oder Lieferantenkontakte einen virtuellen Konferenzraum? Wir buchen als BVMW-Westpfalz einen solchen Raum und stellen diesen zur Verfügung. Bitte melden Sie sich rechtzeitig.


 

FREUNDESKREIS ...

Homepage:  www.wndn.de

 

Aktuelle Lage-Berichte ...

... auf www.wndn.de ...


2020-03-30
Bosenberg Kliniken: Zwei Personen positiv auf Covid-19 getestet

2020-03-30
Zwei weitere Corona-Tote – Zahl der Geheilten steigt auf 58 – Weitere Infektionen mit dem Coronavirus

2020-03-30
Ausgangsbeschränkungen im Saarland verlängert

2020-03-30
Corona-Pandemie – BARMER entlastet gezielt Selbstständige

2020-03-30
Wie wirkt sich die Ausgangsbeschränkung auf unsere Psyche aus? Was können wir tun?

2020-03-29
Corona: 726 Infiziert und 7 Tote

2020-03-29
Innenminister Klaus Bouillons dringender Appell an die Bevölkerung

2020-03-27
Saarländisches Gesundheitsministerium bestätigt drei weitere Corona-Tote – Zahl der Geheilten steigt auf 27

2020-03-27
DIY-Atemschutzmasken vom Umweltcampus Birkenfeld

2020-03-26
Das Marienkrankenhaus geht wieder ans Netz

2020-03-26
Marpingen: Externe Krankenbehandlungsstelle eingerichtet

2020-03-26
Corona-Virus: Zahl der positiv getesteten steigt auf 540 – Zahl der Geheilten auf 25

2020-03-26
Aktuelle Informationen zu Corona-Hilfen im Landkreis St. Wendel

2020-03-26
Landesregierung harmonisiert die Allgemeinverfügung zur Ausgangsbeschränkung

2020-03-26
Eigener Ansprechpartner für Unternehmer und Gewerbebetriebe in der Kreisstadt St. Wendel

2020-03-24
Zwei weitere Corona-Tote im Saarland – Weitere Infektionen mit dem Virus – Zahl der Geheilten gestiegen

2020-03-24
Zentrales Abstrichzentrum auf dem Gelände der Heeresinstandsetzungslogistik

2020-03-24
Blutspende-Termine im St. Wendeler Land

2020-03-23
Saarländisches Gesundheitsministerium bestätigt die ersten beiden geheilten Fälle

2020-03-23
Im Saarland werden weiterhin Blutspenden benötigt

2020-03-23
Ausgangsbeschränkungen: Was darf ich? Was ist verboten?

2020-03-22
Kontaktverbot soll kommen

2020-03-22
Zahl der positiv getesteten Personen steigt landesweit auf 318 – Weitere Fälle in der Testung

2020-03-22
Gesundheitsministerium bestätigt ersten Corona-Toten im Saarland

2020-03-21
Gesundheitsministerium und Landkreis schließen Marienkrankenhaus

2020-03-21
Video: Ministerpräsident Tobias Hans zur Corona-Lage im St. Wendeler Land

2020-03-20
Ausgangsbeschränkung gilt nun auch im Saarland

2020-03-20
Erklärung von Landrat Udo Recktenwald zu Ausgangsbeschränkungen

2020-03-20
38 bestätigte Coronavirus-Fälle im Landkreis St. Wendel

2020-03-20
„In der Krise beweist sich der Charakter!“*: An alle, die den Ernst der Lage noch nicht begriffen haben! Ein Kommentar

2020-03-20
St. Wendel: Corona-Drive-In-Teststation auf dem Gelände der HIL

2020-03-20
Coronavirus: Informationen für Unternehmer

2020-03-20

Wirtschaftshilfen in der Corona-Krise - Ein Überblick

2020-03-18
Ally hilft und Paten mit Herz engagieren sich gemeinsam in der Nachbarschaftshilfe

2020-03-18
Arbeitnehmer bitte nicht zum Hausarzt schicken

2020-03-18
Landrat Udo Recktenwald: Ausgangssperre unvermeidbar
 
2020-03-17
Wohin können sich kleinere und mittlere Unternehmen wenden?

2020-03-16
Geschäfte im Saarland werden geschlossen

2020-03-16
Corona-Virus: Die Lage im Landkreis – Video-Interview

2020-03-16
St. Wendeler Land: Wichtige Lebensmittel für den Fall einer Quarantäne

2020-03-16
Shutdown gefordert

2020-03-16
Kreisstadt St. Wendel veranlasst weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus

2020-03-16
Informationen zur Notbetreuung in den Kinderbetreuungseinrichtunge

2020-03-16
Abfuhr von Rest-, Bio- und Papierabfallgefäßen sowie gelben Säcken

 

CORONA-HILFEN ...

... im SAARLAND ...

.

Krankenkassen ...

... reduzieren Beiträge ...


... im Saarland.

Die IKK-Südwest und die BARMER sind schon diesen Weg zur Unterstützung der Wirtschaft wegen der Corona-Krise gegangen. 
Andere Krankenkassen werden dem sicherlich folgen. Fragen Sie einfach bei Ihrer Krankenkasse nach.

 

Weitere Informationen ...

... finden Sie auf der Seite ...


https://www.wfg-wnd.de/

Hier finden Sie auch die zuständigen Stellen und Ansprechpartner, soweit diese schon feststehen.